2020

Mit dem FAS 300 wird die Familie der halbautomatischen Flügel-Anschlag-Stationen erweitert.

 

 

2019

Auf Basis der erfolgreichen Glasleistensäge GLS 200/S, sowie dem elektronischem Längenanschlag LAEG 2600 wurde die GLS 200/S-4, sowie der LAEG 2600/4 für den gleichzeitigen Zuschnitt von 4 Glasleisten entwickelt.

2018

Bei den neu entwickelten Eckenprüfgeräten (PRD-3-PC / PRZ-3-PC) wurden die aktuellen Technologien mit integriert, wie z.B. die zentrale Datenerfassung mit Bruchbild und Bruchdiagramm

 

 

2017

50 Jahre Schweißen
Dank unserer qualitativ hochwertigen, zuverlässigen und vielfältigen Schweißmaschinen, haben wir uns zum Branchenführer entwickelt. Das Jubiläum ist der Auftakt für neue Technologien by Urban. Stay tuned!

 

2016

Ein Branchenhöhepunkt ist die Fensterbau Frontale Messe in Nürnberg, auf der wir alle zwei Jahre unsere Produktvielfalt und Know-How präsentieren.

 

 

 

2015

Urban präsentiert mit der AKS 9600 Vario das Vario-Cut-Schweißverfahren, mit dem ganz neue Flächenqualitäten beim Schweißen erreicht werden.

 

2013

Strahlende Sieger wurden die jungen Urban Auszubildenden bei der 3. Bayrischen Runningbox-Meisterschaft in ihrer selbstgebauten Rennkiste.

 

 

 

2012

Doppeltes Jubiläum:
Urban feiert 30 Jahre Urban Forchach, Österreich und 25 Jahre Urban Machinery in Cambridge, Ontario, Kanada

 

2011

Während der Finanzkrise entwickelt Urban eine ganze Reihe an Maschinen, wie zum Beispiel die DGU-Doppelgehrungssäge, die Längenanschläge LAEG und LAER, die Wasserschlitzfräse WS ...

 

 

 

2010

Ein großer Wurf gelingt Urban mit der Entwicklung der SV 840 mit zwei Bearbeitungsköpfen und drehbaren Werkzeugen, sowie einem direkten Durchlauf der Elemente. Damit konnte die Flexibilität und Rationalität nochmals erheblich gesteigert werden.

 

2009

Urban entwickelt mit der AKS 8400 die vertikale Schweißtechnologie weiter und baut eine der robustesten Maschinen, die es in diesem Marktsegment gibt.

 

 

 

2008

Der Bereich Logistik wird konsequent ausgebaut und wird immer bedeutender im Produktportfolio von Urban. Verschiedene neue Produkte im Bereich Automatisierung steigern die Produktivität unserer Kunden.

 

2007

Auch bei den 4. Urban Partnertagen konnten sich die fast 4000 Besucher, aus über 30 Ländern wieder ein Bild von der Produktvielfalt und Leistungsfähigkeit von Urban, sowie von den 70 Ausstellern verschaffen.

 

 

 

2006

Hier entwickelt Urban die Schweißmaschinen der neuen AKS 6400/6600 Serie, die auch in der Folge stets weiterentwickelt und verbessert werden. Diese Baureihe bildet noch heute die Grundlage für die aktuelle High End Schweißtechnik.

 

2005

"Türen und Tore auf" hieß es zum Urban Familientag. Hier waren alle Mitarbeiter mit Familien zu einer Besichtigung eingeladen.
Weitere Familentage folgten ...

 

 

 

2004

Urban entwickelt den Glasklebeautomat. Die GVS repräsentiert eine wichtige Weiterentwicklung im Kunststoff-Fensterbau. Im Vergleich zu herkömmlichen Fertigungsmethoden bietet die Klebetechnologie viele Vorteile.

 

2002

Der Bereich Logistik, das Verteilen der verputzten Elemente, wird immer bedeutender, die Sparte der automatisierten Betriebseinrichtungen hält Einzug.

 

 

 

2001

Urban entwickelt die erfolgreichste Schweißraupenverputzmaschine aller Zeiten: Die SV 530, die noch heute der absolute Renner ist. Die SV 530 wurde weltweit mehr als 1.500 Mal verkauft.

 

2000

Ein Urban Ritual ist das Feiern von Maschinenjubiläen. Bereits nach 10 Jahren Produktionszeit wurde die einhundertste SV 800 gefertigt und gebührend gefeiert.

 

 

 

1999

Auch im Bereich der Automatisierung des Flügelbeschlags, setzt Urban neue Akzente. Dafür wird der FBA 2500/4, ein Flügelbeschlagsautomat entwickelt.

 

1997

Entwicklung der horizontalen AKS 6100 Serie mit bis zu 6 Schweißköpfen für Winkel-, Kämpfer- und Stumpfschweißköpfen in diversen Schweißgrößen.

 

 

 

1996

Durch gemeinsame sportliche Veranstaltungen der Werke Forchach und Memmingen wurde der Zusammenhalt weiterhin gestärkt.

 

1995

Mit der Öffnung von Osteuropa und speziell von Russland steigt die Nachfrage nochmals enorm an, in diversen osteuropäischen Ländern werden Händler akquiriert wie z.B. in Bosnien und weitere, sowie eine Niederlassung in Moskau gegründet.

 

 

 

1992

Ein weiteres Fertigungswerk in Fredericton, Kanada, wird errichtet und dadurch der Marktanteil von Urban Maschinen gesteigert.

 

1990

Die SV 480 von Urban ist die erste Einkopf-Verputzmaschine der 400er-Serie mit patentierter Wendetechnologie.

 

 

 

1989

Die nächste Neuheit von Urban: Mit der SV 800 entwickelt das Unternehmen die erste Vierkopf-Schweißraupenverputzmaschine überhaupt.

 

1988

Mit der AKS 1400 legt Urban den Grundstein für die Automatisierung. Mit der vertikalen 4-Kopf-Schweißmaschine ist es dank eines patentierten Verfahrens erstmals möglich, die Fenster automatisch in die Verputzmaschine weiter zu transportieren. Die Geburtsstunde der Schweiß-Putzlinie bei Urban.

 

 

 

1987

Gründung der ersten Urban Verkaufs- und Serviceniederlassung in Kanada um im nordamerikanischen Markt präsant zu sein.

 

1985

Diverse Maschinentypen wurden in Kleinserien produziert. Der Marktanteil des PVC Fensters steigerte sich, somit war die Nachfrage nach Urban Maschinen ungebrochen.

 

 

 

1983

Das Thema Automatisierung wird immer wichtiger und Urban entwickelt mit der SV 600 die erste CNC gesteuerte Verputzmaschine. Damit konnte die Produktionskapazität wesentlich erhöht werden.

 

1982

Urban erweitert seine Produktionskapazitäten und baut sein erstes Werk außerhalb von Deutschland in Forchach (Österreich). Somit war die Erhaltung bestehender und die Beschaffung zusätzlicher Arbeitsplätze garantiert.

 

 

 

1980

Durch die enorme Nachfrage wurden die Produktionsstätten zu klein und durch den Bau von neuen Produktionshallen nach und nach erweitert.

 

1978

Auf der Internationalen Handwerksmesse in München wird Urban für die Schweißraupen-Verputzmaschine für Kunststofffenster mit einer Goldmedaille von dem bayrischen Ministerpräsident ausgezeichnet. Daraufhin entwickelt sich Urban sehr schnell zum Spitzenunternehmen.

 

 

 

1977

Aufnahme in den Eumacop-Katalog, dem größten Einkaufsverband Europas. Wodurch die Nachfrage nach Urban Schweiß- und Verputzmaschinen nochmals erheblich gestiegen ist.

 

1976

Weitere Produktergänzungen im Bereich der 1-Kopf-Schweißmaschine (AKS 3300 für getrennte Winkel- und Kämpferschweißungen), sowie bei den Verputzmaschinen (SV 400 mit Nutmesser und Fräsersätzen).

 

 

 

1975

Die Technik entwickelt sich weiter und Urban präsentiert mit der SV 300 die erste Verputzmaschine, die mit einem glatten Abstechmesser, Stechmesserblock oder Fräser für die Außenkontur des Fensters ausgestattet war.

 

1974

Ein weiterer Meilenstein in der Urban Schweißmaschinen Entwicklung war die Serie AKS 3000. Mit dieser Maschine konnten sowohl Winkel-, als auch Kämpfer-, und Kreuzschweißungen durchgeführt werden.

 

 

 

1973

Erster automatischer Verputzautomat, die SV 1000. Eine kleine Revolution. Eine schnelle Bearbeitung der Außenecke ohne gesundheitsschädlichem Staub war möglich. Die Maschine entwickelte sich zum Bestseller.

1972

Entwicklung der ersten Urban 2-Kopf-Schweißmaschinen Serie AKS 4000. Durch diese Maschine konnte die Kapazität, dank halber Schweißzeit verdoppelt werden.

 

 

 

1970

Endgültiger Durchbruch der Urban Schweißmaschinen auf der BAU in München, aufgrund von technischen Verbesserungen, wie die Ausstattung mit Pneumatikzylinder. Direkt vom Stand weg werden sieben Maschinen verkauft. Weitere Aufträge folgten.

 

1969

Umzug und Neubau einer Produktions- und Lagerstätte mit Wohngebäude zum jetzigen Standort, der Dornierstraße 5 in Memmingen. Das Produktsortiment und die Mitarbeiterzahl stiegen kontinuierlich.

 

 

 

1967

Dem PVC Profil gelang der Durchbruch und die Nachfrage nach automatischen Schweißmaschinen begann. Nun schlug die Stunde der Firma Urban, die Dank ihrer Erfahrung in der Herstellung von Baustellentransformatoren, ideale Voraussetzungen dafür hatte. Die ersten Prototypen wurden gefertigt.

 

1950

Die Firma wuchs stetig und erwarb eine größere Immobilie mit Wohnhaus, Verkaufsraum, Reparatur- und Lagerhalle. Die 50 - 60 Mitarbeiter waren fast ausschließlich für die Deutsche Post mit Überlandkabelverlegung und Kabellötarbeiten beschäftigt.

 

 

 

1947

Eröffnung eines Elektroinstallationsbetriebes mit Ladengeschäft in Memmingen. Mit dem Haupttätigkeitsbereich von Reparaturen und dem Verkauf von Elektrogeräten.